Genetik und Produktivität

Die beste Lösung für Pflanzenernährung
> Home > Genetik und Produktivität
 

 

GENETIK UND PRODUKTIVITÄT

 

GENETIK
Die Pflanze entwickelt sich nach ihrem eigenen "Genotyp", das heißt der natürlichen Leitlinie der genetischen Merkmale der Art und der Sorte. Der Genotyp manifestiert sich bedingt durch die Umgebung, in der die Pflanze angebaut wird, und bestimmt so den "Phänotyp". Es ist wichtig, dass die Genforschung ertragreichere Sorten liefert, die widerstandsfähiger gegen Krankheiten sind und bessere qualitative Eigenschaften erreichen können. Dies kann durch die Selektion sowohl bei der Auswahl als auch bei der Konstitution der Samenhybride und der durch Steckling oder Pfropfung gewonnenen Klone erreicht werden. Insbesondere durch Mikrovermehrung unter Verwendung von Teilen meristematischer Gewebe von Pflanzen können Individuen mit überlegenen genetischen Eigenschaften gewonnen werden.

PRODUKTIVITÄT
Die maximale Produktionskapazität einer Pflanze beginnt mit ihrem genetischen Potenzial. Dann gibt es eine ganze Reihe externer und interner negativer Einflüsse, die ihre Leistung mindern können. Diese können sein:

  1. Bodenbelastung: physikalisch-chemische Bodenanomalien aufgrund von Verdichtung, Staunässe, ungeeignetem pH-Wert, Mangel/Überschuss an Makro-, Meso- und Mikronährstoffen.
  2. Widrige Wetterbedingungen: extreme Temperaturen/Licht oder übermäßiger Niederschlag (Regen, Hagel).
  3. Parasitenbefall: Pilze, Bakterien, Viren, Mykoplasmen können die Pflanze angreifen und schwächen, indem sie ihre Produktivität je nach Befallsgrad bis zum Tod oder totalen Produktivitätsverlust reduzieren.
  4. Insektenbefall: Verschiedene Arten von Insekten können die Pflanze angreifen und schwächen, indem sie ihre Produktivität je nach Befallsgrad bis zum vollständigen Produktivitätsverlust reduzieren.
  5. Falsche agronomische Bewirtschaftung: Manchmal wird die Bewirtschaftung der physikalischen, chemischen und mikrobiologischen Fruchtbarkeit des Bodens nicht gut geplant und hat negative Auswirkungen auf die Produktivität der Pflanze. Beispiele können Überdüngung sein, die zu einem erhöhten Salzgehalt des Bodens führt, ein Nährstoffungleichgewicht und eine Antagonisierung der Nährstoffaufnahme, oder falsche Anbautechniken (unzureichende Bodenbearbeitung, falsches Wassermanagement, unpassende Schnitttechniken während der der Tranings- und Produktionsphasen).

 

Biokimia bietet geeignete Lösungen, um Stress abzubauen und eine schnelle Erholung der Pflanze zu gewährleisten, wobei die für die Art / Sorte typischen biologischen Grenzen stets respektiert werden. Die grundlegende Arbeit wird darin bestehen, Technologien, Produkte, Kultivierungstechniken einzusetzen, die es ermöglichen, die Konsistenz der Gewebe, die allgemeine Widerstandsfähigkeit von Pflanzen gegen abiotische und biotische Belastungen zu erhöhen und an der pedoklimatischen Umgebung so weit wie möglich zu arbeiten, um eine Verbesserung der Entwicklung der Kulturpflanzen und nicht der Entwicklung von Parasiten und Krankheiten zu gewährleisten.